Chronik der Jahre 1882 - 1910

   
1882 Die Musikgesellschaft Etziken - Hüniken wurde von einigen Jünglingen und Männern aus Etziken und Hüniken im Jahre 1882 gegründet. Instrumente waren teilweise schon vorhanden (wahrscheinlich bestand früher auch schon eine Musikantengruppe), zum Teil waren die Instrumente Privateigentum.
   
1889 Aus der Musikgesellschaft Etziken - Hüniken wird die Musikgesellschaft Etziken. Der Verein war damals sehr lose organisiert. Die Proben fanden jeweils am Samstagabend statt und dauerten je nach Gutdünken bis 23 oder 24 Uhr. Die Aufzeichnungen aus den Anfängen sind recht dürftig und leider zum Teil verloren gegangen.
   
 
Vereinsfoto um 1900
   
1906 Im Jahre 1906 wurde mittels Statuten der Verein neu und straffer organisiert. Klublokal wurde die Wirtschaft „Schütz“. Am 13. April erhielt der Verein ein neues Banner.
Donnerstag, 24. Mai bis Montag, 28. Mai fand in Etziken ein grosses Schützenfest statt. Die Musikgesellschaft war jeden Tag mit dabei. Zu Beginn der Konzerte mussten einige Bläser gesucht werden, weil sie vom Vortag noch nicht nach Hause zurückgekehrt waren. Samstag / Sonntag konzertierten am Schützenfest die MG Kriegstetten bzw. die MG Biberist.
8. Juli: Vereinsausflug. Marsch Bolken - Aeschi mit Pausen in allen Wirtschaften.
Am 22. September: Der Ankauf von Musiktaschen von der Stadtmusik Büren a. Aare wird beschlossen.
   
1907 10. Februar: Mitmachen an der Abendunterhaltung des Männervereins in Aeschi. Konzert und Theater dauern bis 02.00 Uhr, dann beginnt der 2. Teil des Abends!
27. April: Kauf einer neuen «Pauke» für Fr. 120.- von der Firma Sommer Burgdorf.
9. Juni: Fahnenweihe der am 13. April 1906 erhaltenen Fahne. Fahnengötti Franz Meier. Gastverein Vereinsmusik Kriegstetten. Fähnrich Reinhardt Marti.
24. November: Der vom Fahnengötti, Franz Meier, gespendete Humpen wird eingeweiht.
   
1908 1. August: Ständchen am Bohlrain, anschliessend Besuch der Wirtschaften Lüthi Hüniken, Misteli und Schütz Etziken.
16. August: Vereinsreise nach Moutier. 05:30 Uhr Abmarsch nach Subingen. Mit der neu eröffneten Weissensteinbahn durch den Weissensteintunnel. Preis für das Retourbillett Fr. 2.45.
7. November: Keine Probe weil Versammlung der „Genossenschaft für elektrische Beleuchtung“.
26. Dezember: Erste Probe mit elektrischem Licht. Die „Kerzenstärke“ lässt zu wünschen übrig!
   
1909 16. Mai: Teilnahme am Musikfest in Laupersdorf. 06:00 Uhr Abfahrt mit Ross und Wagen. Vorher noch ein, von Franz Meier gespendetes, Fass Bier getrunken. Halt in Niederbipp. Am vorderen Halbwagen fehlen die Radkeile. Der Dorfschmied wird geweckt. Rückkehr vom Musikfest um 24.00 Uhr.
1. August: Feier mit allen drei Vereinen der Gemeinde. Feuer auf dem Sandacker. Ansprachen von Dr. Schürch, Arzt, Franz Meier, Wirt.
   
1910 8. Mai: Abholen der Flobertschützen vom Bahnhof Subingen, zusammen mit dem Männerchor.
25. September: Ausflug mit der Theatergesellschaft und dem Töchterchor.